Grün bauen in Währing

Dieser Sommer war eine Herausforderung. Wer konnte, hat die Stadt verlassen oder zumindest Nähe zu Wasser und Grün gesucht. Und die baupolitischen Forderungen der Währinger Grünen wurden von der Wetterlage eindrucksvoll bestätigt.

Schutz und Ausbau der grünen Innenhöfe

Die grünen Innenhöfe sind in den letzten Jahren unter Druck geraten. Sie werden bei Neuerrichtungen, aber auch bei Sanierungen mit Tiefgaragen unterbaut. Die danach wieder hergestellten Grünflächen sind aufgrund der geringen Erdüberschüttung als Baumstandorte ungeeignet – ein unglaublicher Schaden für das Mikroklima, die Luft- und Grundwasserqualität. Ein Baum kann übrigens durch seine hohe Verdunstungsleistung die unmittelbare Umgebungstemperatur um bis zu 5 Grad Celsius senken. Eine grüne Bezirksvorstehung wird – anders als die gegenwärtige – ihr Einspruchsrecht bei Baumfällungsanträgen wahrnehmen und sich aktiv in die gängige Rodungspraxis einmischen. Aber nicht nur in Innenhöfen, auch auf Dächern und Fassaden wollen wir es wachsen und grünen lassen, um auf diese Weise natürliche, lokale „Klimaanlagen“ zu fördern. Gemeinsam mit unserer Landesorganisation setzen wir uns dafür ein, dass Begrünungsmaßnahmen bei Neubauten Standard werden.

Leistbarer Wohnbau auch in Währing

Wien wächst jährlich um rund 30.000 Menschen und wird bereits 2029 zur 2-Millionen-Stadt. Das freut die Immobilienwirtschaft. Auch in Währing macht sich der allgegenwärtige Bauboom bemerkbar. Allerdings nicht, um den dringenden Bedarf an leistbaren Wohnraum zu decken, sondern eher um das Bedürfnis nach schneller Rendite zu befriedigen. Immer öfter ist zu beobachten, dass alte Gründerzeithäuser abgerissen und an ihrer Stelle neue, mehr Gewinn abwerfende Bauten errichtet werden. Eine grüne Bezirksvorstehung wird aktuelle Bauprojekte sehr genau in Augenschein nehmen und dort, wo eindeutig Spekulation im Spiel ist, aktiv werden. Ausnahmen von der Bauordnung, die einzig der Quadratmetermaximierung dienen, werden von uns nicht so unkritisch wie derzeit von der ÖVP durchgewinkt werden.

Und wo immer es in unserem Bezirk möglich ist, werden wir uns für gemeinnützige Bauprojekte einsetzen – wie wir es auch bei dem frei gewordenen Betriebsgrundstück der Neustifter Friedhofsgärtnerei getan haben, wo nun geförderte, leistbare Wohnungen errichtet werden. Dass Wien so eine lebenswerte und friedliche Stadt ist, hat ganz wesentlich mit der sozialen Durchmischung aller Bezirke zu tun. Die gilt es auch in Währing zu erhalten und zu fördern.

Grüne Baupolitik denkt wirtschaftliche, soziale und ökologische Herausforderungen zusammen – im Sinne lebendiger und gerechter Stadtentwicklung auf der Höhe der Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.